Jugend Forscht - Presse

Stuttgarter Zeitung

Auch Valentin Zickner von der Sindelfinger Gottlieb-Daimler-Schule hatte bei seiner Erfindung vor allem Arbeitseinsparung in Sinn. Das Verlegen von Kabeln in einer Zwischendecke der Schule fand der 18-Jährige äußerst schweißtreibend. Also entwickelte er einen Roboter namens Hexabot, der sich mühelos in der Zwischendecke bewegen kann. Das gelingt der Maschine dank Beinen, mit denen sie über störende Hindernisse steigen kann. Noch knobelt der junge Mann an der Frage, wie der Roboter elegant um Kurven herumkommt. Doch sobald er dieses Problem gelöst habe, stehe einem Einsatz zum Kabelverlegen nicht mehr im Weg, sagt Valentin, der für diese Erfindung zum Sieger im Bereich Technik gekührt wurde. (vom 14.02.2009; geschrieben von Gerlinde Wicke-Naber)

 

Sindelfinger Zeitung

Gut im Rennen bei Jugend forscht. So weit ist der 18-jährige Valentin Zickner, Schüler an der Sindelfinger Gottlieb-Daimler-Schule 1, noch nicht: Mit seinem Hexabot, einem programmierbaren Roboter, der Kabel verlegen helfen soll, hat er 2009 aber immerhin schon den Regionalsieg im Bereich Technik bei Jugend forscht nach Haus gefahren. Was Zickner und Nesch vereint: Begeisterung für Technik, Neugierde und praktisches Denken, das nach kreativen Lösungen abseits ausgetretener Pfade sucht. Das sind die Eigenschaften, die den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg sichern. (vom 16.02.2009; geschrieben von Matthias Staber)

 

Böblinger Bote

Lösungsorientiert auch, was sich TG-Zwölftklässler Valentin Zickner ausgedacht hat. Weil an seiner Schule oft Strippen in abgehängten Decken zu ziehen sind, "was aber keiner so recht tun mag", hat er einen sechsbeinigen "Hexabot" entwickelt - "Hexa" für die Zahl Sechs, "Bot" für Roboter. Auch das Steuerprogramm für den Laptop hat der Sindelfinger selbst geschrieben und zigmal den Hornbach-Baumarkt besucht. "Über serielle Schnittstellen kriegt der Hexabot seine Befehle", erläutert der junge Tüftler, der auch nach einem halben Jahr Schrauberei und Denkerei noch nicht fertig ist: "Es gibt ein Problem: Das Ding läuft noch nicht um Kurven." (vom 14.02.2009; geschrieben von Siegfried Dannecker)

 

Stuttgarter Nachrichten

Dort wird auch Valentin Zickner sein. Der 18-Jährige vom Technischen Gymnasium Sindelfingen hat einen computergesteuerten sechsfüßigen Laufroboter gebaut, der beim Verlegen von Kabeln an schwer zugänglichen Stellen helfen soll. Über kleine Hindernisse kann der Roboter schon krabeln. Nur mit Kurven hat er noch Probleme. (vom 14.02.2009; geschrieben von Ulrich Hanselmann)